inside
Das Mitarbeitermagazin
der Marke Volkswagen

Unternehmen

Countdown zum 1. Januar 2019:
Die Konzern-Komponente kommt!

Am 1. Januar 2019 startet die Konzern-Komponente! 120 Teilnehmer von sechs Marken (Gruppenbild) haben auf der zweiten Konzern-Komponenten-Konferenz in der Volkswagen Arena in Wolfsburg den Countdown zur Neuausrichtung der Komponente eingeleitet.

Die Neuausrichtung der Komponente

Zehn Wochen noch − dann startet die Konzern-Komponente als eigenständige unternehmerische Einheit. Ziel ist es, markenübergreifend die Komponenten-Aktivitäten zu bündeln und zu steuern, Synergien zu heben und den Ausbau der E-Mobilität innerhalb des Konzerns voranzutreiben.

Die Komponente bietet ein vielfältiges Produktspektrum an, das schon auf MQB-Basis Bauteile für E-Mobilität liefert. Für den MEB entwickelt und produziert sie mit E-Maschine und Batteriesystem zentrale Bauteile. Hinzu kommen Fahrwerksumfänge wie Lenkung und Achsen. Aktuell treibt die Komponente im Bereich Elektromobilität und vielen weiteren Feldern ihre nächsten Schritte voran.

Das Strategieprogramm der Komponente, ONE MISSION 2025,
umfasst dabei vier Zieldimensionen.

  1. Kunde und Produkt: Innovation, Produktportfolio, Kundenorientierung
  2. Mensch: Führung und Engagement, Kommunikation, Kompetenz
  3. Verantwortung: unternehmerische Verantwortung, nachhaltige Prozesskette,
  4. vorbildliches Handeln
  5. Exzellenz: exzellente Prozesse, Produktionsverbund und Kooperationen,
  6. Digitalisierung

Geschäftsleitung und Stab

Eine Mission, ein Team: Mit hohem Tempo hat die Komponenten-Mannschaft im Transformationsjahr 2018 die Neuausrichtung vorangetrieben. Ab Januar 2019 wird die Konzern-Komponente eine eigenständige Einheit im Konzern – analog zu den Marken Volkswagen PKW oder Volkswagen Nutzfahrzeuge. Schlanke Zentralstellen und starke Geschäftsfelder bilden den Vorstand der Einheit.

Geschäftsleitung und Stab koordinieren dabei alle zentralen Aufgaben, um die Komponente als Top-Zulieferer aufzustellen – den technologischen, strukturellen und personellen Wandel, neue Beschaffungsstrukturen oder den Zuschnitt der Logistikströme.

Die Geschäftsfeldleiter steuern unternehmerisch und übernehmen dabei erstmals die werksübergreifende Ergebnisverantwortung für ihr Geschäftsfeld. Künftig werden produktionsrelevante Entscheidungen im engen Austausch von Produktionsplanung, Entwicklung und Beschaffung bereits in der frühen Phase getroffen.“

Thomas Schmall, CEO Konzern-Komponente

Stephan Beyse,
Leitung Beschaffung Konzern-Komponente

Wolfgang Fueter,
Leitung Personal Konzern-Komponente

Thomas Eichenberg,
Leitung Finanzen Konzern-Komponente

Mark Möller,
Leitung Entwicklung Konzern Komponente

Jörg Emmert,
Leitung Produktionsplanung/-steuerung Konzern-Komponente

Ludwig Fazel,
Leitung Strategie Konzern-Komponente

Ariane Kilian,
Leitung Kommunikation und Konformität Konzern-Komponente

Zahlen, Daten, Fakten

Mitarbeiter umfasst das Komponenten-Team weltweit. Die Experten arbeiten mit Leidenschaft über Ländergrenzen hinweg zusammen, zum Beispiel bei Entwicklungsprojekten für MEB-Bauteile, im internationalen Produktionsverbund oder bei der Anlaufunterstützung.

Werke auf fünf Kontinenten in 15 Ländern − der Werksverbund 
ist eine wesentliche Stärke der Komponente. 19 Werke in Europa – 
darunter Braunschweig, Kassel, Salzgitter und Wolfsburg-Fahrwerk werden aus der Marke Volkswagen PKW in die Konzern-
Komponente überführt. Weitere internationale Werke der Marke VW sowie andere Konzernstandorte wie Skoda Vrchlabí oder Audi Győr werden strategisch gesteuert und bleiben in ihren Marken 
und Regionen.

Die Komponente hat fünf Geschäftsfelder: Motor und Gießerei, Getriebe und E-Antrieb, Fahrwerk, Sitze sowie E-Mobilität. 
Durch die Neuausrichtung werden die Geschäftsfeldstrukturen gestärkt und bekommen mehr unternehmerische Verantwortung.

Eine Mission: das Komponenten-Geschäft von Volkswagen so 
wettbewerbsfähig, effizient und innovativ wie möglich aufzustellen.

»In unserem Geschäftsfeld müssen wir den Technologiewandel aktiv gestalten. Die Standardisierung von Prozessen, Zielen und Maßstäben hilft uns bei der Prozessoptimierung, damit wir unser Knowhow markenübergreifend optimal umsetzen können.«

Herbert Steiner, Geschäftsfeldleiter Motor und Gießerei

»Mit der Zusammenführung von Getriebe und E-Antrieben in einem Geschäftsfeld schaffen wir die idealen Voraussetzungen für einen positiven Transformationsprozess.«

Thorsten Jablonski, Geschäftsfeldleiter Getriebe und E-Antrieb

»Wir nutzen strategische Partnerschaften für das Geschäftsfeld Fahrwerk, um Volumen und damit Skaleneffekte zu erzeugen und wettbewerbsfähig anbieten zu können. Dabei geht es um gegenseitigen Knowhow-Austausch mit externen Partnern.«

Otto Joos, Geschäftsfeldleiter Fahrwerk

»Autonomes Fahren und Shared 
Mobility verändern das Nutzungsverhalten unserer Kunden. Um dem gerecht zu werden, müssen wir 
unsere Sitzsysteme mit deutlich mehr Sensorik, Elektronik und 
Konnektivität ausstatten.«

Ingo Fleischer, Designierter Geschäftsfeldleiter Sitze

Betriebsrat

Markus Bieber zur neuen Betriebsvereinbarung Konzern-Komponente:
„Die Komponente als eigenständige unternehmerische Einheit hat seit 1. August 2018 eine neue Betriebsvereinbarung, um die strategischen Ziele zur Zukunfts­sicherung zwischen Managern und Arbeitnehmervertretern festzuhalten. Auch die Gremien- und Zusammenarbeitsmodelle sind darin geregelt: Die Arbeitnehmervertreter werden sich in Ausschüssen entlang der Geschäftsfelder für die Interessen der Belegschaft einsetzen. Zusätzlich wird es einen paritätisch besetzten Beirat geben. Besonders wichtig: Die Mitarbeiter bleiben Teil der VW AG und behalten damit ihre Tarifverträge.“

Markus Bieber, Generalsekretär Gesamtbetriebsrat

Mitarbeiter

»Ich finde es klasse, dass der Standort Braunschweig einen hohen Stellenwert für die E-Mobilität in der Komponente hat. Für 2019 wünsche ich der Komponente, dass wir unsere Wettbewerbsfähigkeit durch die richtigen Allianzen weiter steigern.«

Aaron Breitkopf, Technische Projektleitung MEB-Batteriesysteme aus Braunschweig

»Gerade als eigenständige unternehmerische Einheit muss es unser Ziel sein, aktiv Marktvorteile zu generieren, eine hohe Nachfrage nach unseren Produkten zu erzeugen und DER Wunschlieferant aller Marken im Konzern zu werden.«

Dr. Marcel Jankowiak, Teilprojektleiter Test und Versuch im Entwicklerteam „Elektrische Wasserumwälzpumpe“ aus Salzgitter

»In der Komponente schätze ich den persönlichen Umgang, den Zusammenhalt der ganzen Mannschaft und das Streben nach Exzellenz. Wir ziehen alle an einem Strang. Diese Werte müssen wir auch in Zukunft leben!«

Shiping Chen, Referent Wertschöpfungsstrategie aus Wolfsburg

»Ich wünsche der Konzern-Komponente, dass sie mit einer tollen Mannschaft und 
im fairen Umgang miteinander als eigenständige Marke im Konzern zur Benchmark wird.«

Franziska Scharf, Anlagenführerin aus Kassel