inside
Das Mitarbeitermagazin
der Marke Volkswagen

Unternehmen

Kilian: »Personalressort muss zurück in die Poleposition«

Der Personalvorstand stimmt in Wolfsburg 1.400 seiner Mitarbeiter auf den Wandel bei Volkswagen ein.

Es war einer der wichtigsten Termine der vergangenen Jahre für das Personalressort: 1.400 Personaler aus allen deutschen Werken der Volkswagen AG trafen sich im CongressPark in Wolfsburg. Volkswagen Personalvorstand Gunnar Kilian sprach dabei zum ersten Mal zu seinem gesamten Team.

»Vor Jahren hat das Personalwesen bei Volkswagen Standards gesetzt, 
auf die der Rest der Republik geschaut hat. Da wollen wir wieder hin.«

Gunnar Kilian, Volkswagen Personalvorstand

In seiner Rede bilanzierte Kilian das 100-Tage-Programm des Personalressorts, das Ende September ausgelaufen war. Es habe bereits viele handfest-praktische Verbesserungen in der Arbeit der Personaler gebracht, so Kilian. Vor allem aber schwor er seine Mannschaft auf einen umfassenden Veränderungsprozess ein, der ein klares Ziel hat. Kilian: „Das Personalressort bei Volkswagen muss wieder in die Poleposition geführt und zum Treiber des Wandels bei Volkswagen werden.“
 

Gute Stimmung unter den Mitarbeitern: 
Bei der Konferenz des Personalressorts wurde auch viel gelacht.

Ausgangspunkt für Kilians Grundsatzrede war eine ehrliche Analyse der aktuellen Situation: Das Personalwesen bei Volkswagen habe eindeutigen Wartungs- und Modernisierungsbedarf – sowohl bei der Zufriedenheit der Mitarbeiter als auch bei der Qualität in den erbrachten Leistungen.

In einer Zeit, in der alle Geschäftsbereiche effizienter werden müssten, könne das Personalressort nicht den unbeteiligten Dritten spielen, sagte der Personalvorstand. Primär gehe es aber nicht ums Sparen, sondern um verbesserte Qualität und mehr Innovationen.

Kilian: „Vor Jahren hat das Personal­wesen bei Volkswagen Standards gesetzt, auf die der Rest der Republik geschaut hat. Da wollen wir wieder hin.“

Volle Ränge: 1.400 Mitarbeiter des Personal­ressorts trafen sich im Congress Park in Wolfsburg und stimmten mit dem Smartphone über Fragen zu Strukturen und Prozessen ab.