inside
Das Mitarbeitermagazin
der Marke Volkswagen

Unternehmen

Gute Ideen: Höchstprämie
steigt auf 75.000 Euro

Verbesserungsideen: Neues IT-System und mehr Verantwortung für die Vorgesetzten.

Pünktlich zu seinem 70. Geburtstag hat sich das Ideenmanagement modernisiert: Seit Anfang des Monats gilt eine neue Betriebsvereinbarung für Verbesserungsideen von Beschäftigten der Volkswagen AG, unterschrieben von Unternehmen und Betriebsrat. Die Vereinbarung hat das alte, 20 Jahre gültige Rahmenwerk abgelöst. Neu sind unter anderem die Rolle der Vorgesetzten und die Prämienhöhen. Die Höchstprämie etwa steigt um knapp 50 Prozent von rund 51.000 auf 75.000 Euro.


Zeitgleich mit Inkrafttreten der neuen BV ist das neue IT-System ans Netz gegangen, in das Ideengeber ihre Verbesserungsideen eingeben und in dem Vorgesetzte sowie Gutachter diese bearbeiten können. „Das neue System ist benutzerfreundlicher. Zum Beispiel lässt sich für den Mitarbeiter jetzt schneller nachverfolgen, welchen Status die eingereichte Idee hat“, erklärt Thorsten Janotta. Der Leiter des Ideenmanagements ist überzeugt: „Der neue Prozess der Ideenabgabe und -beurteilung ist nun einfacher, transparenter, sicherer und auch schneller.“ 

Wie das gelingen soll? Janotta nennt ein Beispiel: Die Eingangskontrolle, ob die Idee den Kriterien der Betriebsvereinbarung entspricht, übernimmt nun das Ideenmanagement. Vorher war dafür der Vorgesetzte oder ein von ihm benannter Vertreter zuständig.

Eine deutlich aktivere Mitarbeit der Vorgesetzten wird im neuen Prozess erforderlich, wenn es darum geht, die Idee mit Blick auf die Wirkung für den eigenen Fachbereich zu bewerten. „Der Vorgesetzte kann weit stärker als vorher über die Prämienhöhe entscheiden und trägt damit auch eine höhere Verantwortung für die Ideen der Mitarbeiter seines Bereichs“, betont Janotta.
Änderungen gibt es auch bei der Prämie selbst. „Es ist uns gemeinsam gelungen, eine Höchstprämie von 75.000 Euro für den berechenbaren Nutzen einer Verbesserungsidee zu verankern“, sagt Mario Kurznack-Bod­ner, Vorsitzender des Ausschusses Ideenmanagement des Gesamtbetriebsrats.

«Der neue Prozess der Ideenabgabe und -beurteilung ist nun einfacher, transparenter, sicherer und auch schneller.»

Thorsten Janotta,
Leiter Ideenmanagement

„Die Prämienkompetenz von Vorgesetzten für Ideen mit nicht berechenbarem Nutzen steigt ebenfalls – von 250 auf 750 Euro“, ergänzt Michael Maginski, Betriebsrat für den Bereich Ideenmanagement. Beide unterstreichen ebenso wie Janotta: „Ein Ideenmanagement ist keine Selbstverständlichkeit, sondern etwas ganz Besonderes und ein schönes Zeichen der Wertschätzung. Das Beste daran: Beide Seiten profitieren – die Belegschaft durch nachhaltige und möglicherweise prämierte Verbesserungen und das Unternehmen, indem es viel Geld spart.“

Ideen einreichen - so geht's!

Das neue IT-System des Ideenmanagements ist über das Self-​Service-Tool des Personalwesens erreichbar. Für den internen Zugang bitte „selfservice“ in die Browserzeile eingeben und mit der PKI-Karte registrieren. Beschäftigte können die Self-
Services auch extern über dienstliche oder private Smartphones und private PC erreichen. Für diesen Zugang ist eine einmalige Erstregistrierung erforderlich. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum mobilen Einstieg oder zum Einstieg von zu Hause ist im Mitarbeiter-Portal unter Services/Ich bei Volkswagen zu finden. Das Ideenmanagement empfiehlt, rechtzeitig vor Abgabe von Ideen diese Registrierung vorzunehmen.