inside
Das Mitarbeitermagazin
der Marke Volkswagen

Standorte

So wird aus einem Touran¹ ein Polizeiauto

Im Wolfsburger Sonderfahrzeugbau werden allein in diesem Jahr 120 Streifenwagen gebaut – insgesamt fast 7.000 Spezialanfertigungen im Jahr.

Fertig: Peter Warnecke (von links), Artur Bratzel, Alexander Freivogel und Andreas Dziura haben das Polizeiauto gebaut.

Woher kommen eigentlich Polizeiautos?

Wer sich diese Frage schon mal gestellt hat, der findet die Antwort in Halle 12 an der Mittelstraße im Werk Wolfsburg: aus dem Sonderfahrzeugbau. 38 Stunden: So lange brauchen Andreas Dziura (53), Alexander Freivogel (33), Peter Warnecke (55) und Artur Bratzel (49), um einen ganz normalen Touran in einen einsatzfähigen Streifenwagen zu verwandeln. Blaulicht, Martinshorn, Waffenkasten und Funkgerät inklusive. Gerade erst haben die vier Mitarbeiter aus dem Sonderfahrzeugbau ein Auto für die bayerische Landespolizei fertiggestellt. Kurzer Check: Blaulicht funktioniert.

„Das Martinshorn probieren wir hier in der Halle jetzt besser nicht aus“, sagt Andreas Dziura und lächelt. Aber natürlich funktioniert auch das. Von Sirene bis Funk: Was hier aus der Halle rollt, ist sofort einsatzfähig.  Polizist wollte zwar keiner der vier werden. Aber: „Es macht unheimlich Spaß, ein Polizeiauto zu bauen. Das Design ist toll“, sagt Peter Warnecke. Aus 305 Einzelteilen besteht allein die Beklebung. „Am Ende ist man dann besonders stolz, wenn alles so funktioniert wie es soll“, sagt Andreas Dziura. Polizeiauto ist nicht gleich Polizeiauto: Jedes Bundesland hat seine eigenen Design-Vorschriften. „Es gibt kaum zwei, die sich bei genauem Hinschauen gleichen“, sagt Artur Bratzel.

Vom Innenleben mal ganz zu schweigen. „Es gibt allein acht verschiedene Funkgeräte“, weiß Alexander Freivogel.
53 Mitarbeiter groß ist die Abteilung, 120 Polizeiautos werden die Halle im Laufe des Jahres verlassen. Auch, wenn es mit insgesamt 600 Teilen die umfangreichste Verwandlung im Sonderfahrzeugbau ist. „Wir bauen hier natürlich nicht nur Polizeiwagen“, sagt Abteilungsleiter Arne Olfermann. Rettungswagen, Fahrschulautos, Taxen: Fast 7.000 Fahrzeuge werden es am Ende des Jahres sein. Allesamt Sonderanfertigungen, made in Wolfsburg.

Startpunkt: Ein ganz normales Serienfahrzeug ist die Basis für das Polizeiauto.

»Es macht unheimlich Spaß, ein Polizeiauto zu bauen. Das Design ist toll«

Peter Warnecke, Sonderfahrzeugbau

53 Mitarbeiter: So groß ist das Team des Sonderfahrzeugbaus im Werk Wolfsburg in der Halle 12 derzeit. Davon arbeiten 46 Mitarbeiter im direkten, sieben im indirekten Bereich. Für das Jahr 2019 sind 6.918 Fahrzeuge eingeplant. Der größte Posten, 4.050 Stück, sind Taxen und Mietwagen. 260 Fahrzeuge werden für Zoll und Polizei gebaut.