inside
Das Mitarbeitermagazin
der Marke Volkswagen

Standorte

Was die Marke in ihre Zukunft investiert

Volkswagen steckt in den kommenden fünf Jahren mehr als 22 Milliarden Euro in seine weltweiten Standorte. Mit dem Geld soll die modulare Fertigung ausgebaut, die Modelloffensive fortgeführt und die Entwicklung der Elektromobilität vorangetrieben werden.

Standorte

22. 800. 000. 000 €

investiert Volkswagen bis 2022 in die ­Zukunftsfähigkeit der Standorte.

14 Mrd.

Euro fließen in deutsche Standorte.

4 Mrd.

Euro fließen in die zukunftsweisende Architektur des Modularen e-Antriebs-Baukastens (MEB).

3 Mrd.

Euro fließen in die Fortentwicklung der drei deutschen Komponenten-Standorte Braunschweig, Kassel und Salzgitter.

Wolfsburg

Ins Werk Wolfsburg investiert die ­Marke Volkswagen bis 2022 2,9 Milliarden Euro. Unter
anderem soll im Stammwerk, wo aktuell mehr als 60.000 Mitarbeiter beschäftigt sind, die nächste Generation der Golf Familie gebündelt werden. Zurzeit laufen in Wolfsburg
arbeitstäglich mehr als 80 e-Golf1 vom Band.

Zwickau
1.400 e-Fahrzeuge

sollen von 2022 an täglich in Zwickau gebaut werden. Der Standort wandelt sich zum reinen e-Mobilitäts-Werk. Dort konzentriert Volkswagen in einer ersten Phase die Serienproduktion seiner zukünftigen e-Fahrzeuge auf Basis des neuen Modularen e-Antriebs-­Baukastens (MEB). 2020 wird der I.D. als erstes Fahrzeug der neuen Generation von e-Automobilen auf den Markt kommen.

Emden

Der Standort Emden, an dem rund 9.000 Mitarbeiter beschäftigt sind, wird ab Ende 2018 die Produktion der gesamten Passat Familie bündeln. Dafür werden 1,1 Milliarden Euro in das Werk investiert.

Dresden
70 e-Golf1

sollen ab dem kommenden Jahr in der ­Gläsernen Manufaktur (GMD) in Dresden jeden Tag vom Band laufen. Grund für die Verdopplung der Produktionskapazität ist die steigende Nachfrage. Der bisherige ­Einschicht-Betrieb in der GMD wechselt dann zum Zweischicht-Betrieb.

Salzgitter

In die Fortentwicklung des Komponenten-Standorts Salzgitter (knapp 7.000 Mitarbeiter) investiert Volkswagen ­mehr als 800 Millionen Euro. Dort ­entsteht unter anderem das „Center of ­Excellence“ für Batterien und eine Pilotanlage zur Batteriezellenfertigung.

Braunschweig

Der Komponenten-Standort Braunschweig (rund 7.000 Mitarbeiter) erhält in den kommenden fünf Jahren mehr als 750 Millionen Euro. Das Werk fertigt ­aktuell bereits die Batteriesysteme für e-up!2, e-Golf1 sowie Passat GTE3.

Kassel

Kassel erhält rund 1,5 Milliarden Euro. Der Komponenten-Standort (rund 16.500 Mitarbeiter) bleibt Leitwerk für die e-Maschinen und fertigt künftig den MEB-Antriebsstrang.

Weltweit wird Volkswagen im Jahr 2020

100.000 e-Fahrzeuge

produzieren. Die neue Fahrzeuggeneration wird fast gleichzeitig in Europa, China und den USA an­laufen. Für 2025 sind mindestens eine Million e-Autos geplant.

Investitionen Standorte

Weltweit bereiten sich fahrzeugbauende Werke wie Pamplona in Spanien, Palmela in Portugal und Bratislava in der Slowakei auf weitere MQB-Fahrzeuge vor. Zukunftsweisende und marktgerechte SUV-Projekte sind für Standorte in Mexiko, USA, Südamerika und Russland vorgesehen.