inside
Das Mitarbeitermagazin
der Marke Volkswagen

Strategie

Aufbruch!

Volkswagen setzt seine Strategie um, auch in der Region Nordamerika erfolgreich zu sein. Dazu investiert die Marke dort bis 2020 rund 2,8 Milliarden Euro.

Die Marke treibt ihre Strategie zur Stärkung der Regionen auch in Nordamerika voran. Während der Motorshow in Detroit hat Volkswagen die siebte Generation des Jetta und damit seines in dieser Region erfolgreichsten Volumenmodells vorgestellt. „Der Jetta ist der Volkswagen Nummer eins in den USA und ein Schlüssel zu unserem Erfolg in den Vereinigten Staaten“, sagte Markenchef Herbert Diess bei der Jetta Weltpremiere. Hinrich Woebcken, Leiter Region Nordamerika, betonte: „2017 haben wir in den USA erfolgreich das Comeback der Marke Volkswagen eingeleitet. Der Atlas trifft bei den Kunden auf enormes Interesse.“ Offenbar so sehr, dass das Online-Portal  cars.com das neue Midsize-SUV prompt zum Auto des Jahres 2018 gewählt hat.

Mit den neuen, auf den amerikanischen Markt zugeschnittenen Modellen geht Volkswagen in die Offensive und will in Nordamerika zu einem relevanten Volumenanbieter werden. Dafür investiert das Unternehmen in den nächsten drei Jahren mehr als 2,8 Milliarden Euro – nicht ohne Grund: „Wir sind erfolgreich in Nordamerika, stehen zu unserem Engagement und legen den Grundstein für einen erfolgreichen Neustart“, heißt es in der Strategie Transform 2025+.

Der neue Jetta ist ein wesentliches Element der Modelloffensive in Nordamerika. Geplant sind bis 2020 zwei neue Modelle für den US-Markt pro Jahr. Nächster Schritt: Noch in diesem Jahr kommt die Oberklasselimousine Arteon nach Amerika. 2019 folgen der neue Passat und ein weiteres SUV. Ein Jahr darauf schlägt dann die Stunde der Modelle, die rein elektrisch angetrieben sind. Klar ist: Der erste Volkswagen auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens in den USA wird ein SUV sein.

Markenchef Herbert Diess stellte in Detroit die Modelloffensive der Marke in den USA vor.

Jetta – Das Fahrzeug wird in Europa nicht angeboten.

»Der neue Jetta ist eine klasse Mannschaftsleistung! Zwischen Wolfsburg und der Region Nordamerika lief die Zusammenarbeit super und ich habe da die Leidenschaft für den Jetta gespürt.«

Karlheinz Hell, Leiter der Baureihe Compact, zu der unter anderem der Tiguan, der Golf und der Jetta zählen.

»Während der Markt in den USA insgesamt schrumpft, konnten wir unseren Absatz steigern und Marktanteile dazugewinnen.«

Hinrich Woebcken, Leiter der Region Nordamerika seit April 2016.

Passat GT – Das Fahrzeug wird in Europa nicht zum Verkauf angeboten.

Noch ein Detroit-Highlight – der neue Passat GT1 mit einem kraftvollen 3,6-Liter-VR6-Motor, der 206 kW (280 PS) leistet, und mit roten Streifen am Kühlergrill und roten Bremssätteln, wie wir sie vom GTI kennen. Im Frühjahr kommt der knackige Passat GT zu den Händlern mit einem Einstiegspreis ab 29.090 Dollar (rund 23.800 Euro).

Pressestimmen

»Volkswagen hat aus der Vergangenheit gelernt. Und versteht heute auch besser, wie der amerikanische Kunde tickt.«

 Welt

»Jetzt wird der Jetta endlich schick.«

 focus online

»Nach dem Diesel-Skandal ist Volkswagen mit dem ganz neuen Jetta auf dem Weg zum US-Comeback.«

 New York Times

»Der neue Jetta ist für die Wolfsburger ein echter Hoffnungsträger.«

 focus.de

»Volkswagen zeigt den Jetta 2019 – mehr Auto für weniger Geld.«

 freep.com

 Absatzplus in USA

Im vergangenen Jahr kamen Atlas, Tiguan und Golf Sport Wagon bei den US-Kunden besonders gut an. Um mehr als fünf Prozent stieg der Absatz auf fast 340.000 Einheiten. Großer Beliebtheit erfreuten sich die beiden neuen SUVs der Marke: Mehr als 27.000 Atlas aus dem Werk in Chattanooga und rund 21.000 Tiguan mit langem Radstand wurden an die Kunden ausgeliefert. Der meistverkaufte Volkswagen war wieder einmal der Jetta mit über 115.000 Modellen. Die Marke will auf dem US-Markt weiter wachsen und den positiven Wachstumstrend 2017 in den kommenden Monaten mit neuen Modellen forcieren: mit dem Jetta und der Oberklasselimousine Arteon.