inside
Das Mitarbeitermagazin
der Marke Volkswagen

Innovationen

Das können wir knicken!

Mitarbeiter des Werks Emden haben eine Behälterfaltanlage entwickelt. Dadurch sinken die Logistikkosten pro Fahrzeug.

Logistik-Mitarbeiter Stephan Heinken bedient die neue Behälterfaltanlage.

Die großen grauen Kunststoffbehälter, in denen Anbauteile an die Linie gebracht werden, kennt jeder Mitarbeiter der Produktion & Logistik. Bisher mussten diese Behälter nach der Entnahme der Teile per Hand gefaltet werden, damit mehr in die Lastwagen passen und so die Kosten für den Rückversand an die Lieferanten sinken. Mit dieser zeitintensiven und anstrengenden Arbeit ist im Werk Emden nun Schluss: Mitarbeiter des Anlagenbaus der Volkswagen Akademie haben eine Faltanlage entwickelt und aufgebaut, die diese Tätigkeit übernimmt.

Allein das Werk Emden spart durch diese Technologie 126.000 Euro pro Jahr. Der Standort an der Nordsee trägt so dazu bei, die Logistikkosten pro Fahrzeug bis zum Jahr 2025 um 30 Prozent zu senken. An dieser Kennzahl misst das Handlungsfeld Logistik der neuen Fachbereichsstrategie TRANSFORM.FACTORY+ seinen Erfolg. Das Ziel: Die Logistik gestaltet die voll integrierte und automatisierte Logistik vom Lieferanten bis zum Kunden.

Gebaut haben die Emder Mitarbeiter die neue Behälterfaltanlage auch mit ausgedienten Teilen aus Robotern, Schaltanlagen und Schutzzäunen. Das spart nicht nur Geld, sondern schont zudem die Umwelt. Damit nicht genug: Durch den ständigen Austausch von Best-Practice-Beispielen in der Drehscheibe Logistik ist das Werk Wolfsburg auf die neue Behälterfaltanlage aufmerksam geworden. Noch in diesem Jahr soll sie in Betrieb genommen werden und dann auch im größten Werk der Marke Geld sparen und dafür sorgen, dass ergonomisch nicht optimale Tätigkeiten entfallen. Den Aufbau übernimmt die Volkswagen Akademie Emden.

„Von Mitarbeitern für Mitarbeiter – diese Innovation trägt dazu bei, dass wir in der Logistik effizienter werden“, lobt Burkhard Hüsken, Leiter der Markenlogistik. Und der Emder Logistikleiter Andree Clüver betont: „Das ist der Beginn für weitere Automatisierungsprojekte bei uns.“