inside
Das Mitarbeitermagazin
der Marke Volkswagen

Unternehmen

„Das rocke ich“

Sarah Lüttjohann von Volkswagen Sachsen unterstützte im Werk Bratislava beim Anlauf des neuen Touareg – und würde es immer wieder tun.


Der Abschied ist ihr schwer gefallen. „Ich war gern in der Slowakei“, sagt Sarah Lüttjohann. „Alle meine Erwartungen haben sich erfüllt.“ Bis Ende vergangenen Jahres unterstützte die Mitarbeiterin von Volkswagen Sachsen ihre Kollegen von Volkswagen Slovakia beim Anlauf des neuen Touareg. 15 Monate arbeitete sie im Werk Bratislava in der Pilothalle und war gemeinsam mit Kollegen dafür zuständig, Vorserienfahrzeuge serientauglich zu machen

Durch Updates sorgte das Team um Sarah Lüttjohann dafür, dass Steuergeräte untereinander kommunizieren und die Fahrzeuge letztlich fehlerfrei vom Band laufen. „Eine spannende Aufgabe“, sagt die gelernte KFZ-Mechatronikerin. Seit Anfang Januar ist sie wieder im Werk Zwickau als Technische Sachbearbeiterin für Elektrik und Elektronik tätig.

 

Die heute 29-Jährige lernte einst bei der Verkehrsgesellschaft der Stadt Lübeck, reparierte Busse. Anschließend studierte sie in Dresden einige Semester Fahrzeugtechnik und wechselte dann in die Gläserne Manufaktur an die Linie, bevor sie sich freistellen ließ und sich zur Industriemeisterin weiterbildete. Die Pilot- hallen Dresden, Wolfsburg und Zwickau waren nach der Rückkehr zu Volkswagen ihre weiteren Stationen – bis die Marke Mitarbeiter zur Anlaufunterstützung in Bratislava suchte, was übrigens auch heute noch der Fall ist. „Das rocke ich!“, entschied Sarah Lüttjohann Mitte 2016.

Global Assignments erstellte den Entsendungsvertrag, organisierte den Umzug und eine Wohnung sowie das Interkulturelle Training und den Sprachkursus – und schon konnte das Abenteuer Auslandsaufenthalt für die junge Frau beginnen.

»Ich wollte die Chance nutzen,
im Ausland zu arbeiten.«

Sarah Lüttjohann

Ich wollte über den Tellerrand schauen und Prozesse besser verstehen“, erklärt Lüttjohann ihre Motive für den Wechsel nach Bratislava. „Und ich wollte die Chance nutzen, um im Ausland zu arbeiten.“ Ihr Fazit: „Ich würde es sofort wieder machen, ich habe unheimlich viel gelernt und verstehe dadurch andere Fachbereiche und Standorte nun viel besser.“

Und wie lebt es sich in Bratislava? „Hervorragend!“ Die rund 425.000 Einwohner zählende Hauptstadt der Slowakei verzückte die Mitarbeiterin auf Anhieb. „Idyllisch, traditionsbewusst, gemütlich“, so charakterisiert Lüttjohann die auch bei Touristen beliebte Metropole an der Donau. Sie kündigt an: „Ich werde wiederkommen und Kollegen besuchen, die zu Freunden geworden sind.“

Teil des Alltags der Slowaken geworden zu sein, das hat der Mitarbeiterin mindestens genauso gut gefallen wie Wanderungen in der Gebirgswelt der Tatra. Dabei hat sie festgestellt: „Die Menschen im Osten der Slowakei sind sehr umweltbewusst und lieben ihre Natur.“