inside
Das Mitarbeitermagazin
der Marke Volkswagen

Modelle und Technik

Der Dritte im Bunde

Die I.D. Familie wächst: Volkswagen zeigt auf Chinas wichtigster Automesse den I.D. Crozz, ein spektakuläres SUV-Coupé. Das dritte Modell der I.D. Generation soll eine Schlüsselrolle in der Elektrostrategie in China und Europa spielen.

Klares Design: Kennzeichen des I.D. Crozz sind die große Motorhaube mit ihren kraftvollen Kotflügeln und die breite Schulterpartie.

Aller guten Dinge sind bekanntlich drei: Erst der I.D. in Paris, dann der I.D. Buzz in Detroit, jetzt hatte auf der Auto Shanghai das dritte Modell der I.D. Familie seinen großen Auftritt. Der I.D. Crozz ist das erste sogenannte Crossover Utility Vehicle (CUV) von Volkswagen. Markenchef Herbert Diess betonte, dass Volkswagen den Absatz von reinen Elektroautos auf eine Million Einheiten im Jahr hochfahren will: „Der I.D. Crozz übernimmt dabei eine Schlüssel­rolle. Die Produktion wird 2020 anlaufen.“

Die Elektro-Studie I.D. Crozz schlägt Brücken zwischen zwei Welten: Sie ist ein viertüriges Coupé und gehört zugleich in die auf vielen Märkten beliebte automobile Kategorie der SUVs. Wie seine I.D. Geschwister fährt der I.D. Crozz rein elektrisch. Der 225 kW starke Motor bringt seine Kraft auf alle vier Räder. Bis zu 500 Kilometer legt der 180 km/h schnelle Crossover mit einer Batterie­ladung zurück. In einer halben Stunde ist der im Unterboden verbaute Akku an einer DC-Schnellladesäule wieder bis zu 80 Prozent geladen.

Auch der I.D. Crozz basiert auf der neuen Architektur für Elektroautos der nächsten Generation. Seine Achsen und die beiden Elektromotoren rücken weit nach außen. Dazwischen spannt sich ein großzügiger Innenraum. Der sogenannte Open Space ist gestaltet wie eine Lounge: bequem, vielfältig nutzbar und mit viel Platz. Im Fond erreicht die Beinfreiheit sogar das Niveau der Oberklasse.

Schalter und Hebel gibt es hier keine. Bedient wird der I.D. Crozz über Touchdisplays, Tastenfelder sowie Sprach- und Gesten­steuerung – ein Smartphone auf Rädern. Die digitale Mitte für den Fahrer ist das versenkbare Lenkrad, ein Active Info Display und ein Head-up-Display, das über Augmented Reality („Erweiterte Realität“) dar­gestellt wird. Alle wichtigen Informationen wie Navigations­daten werden dabei dreidimensional auf die Straße vor das Fahrzeug übertragen. Über weiße Touchbildschirme an der Tür, die sogenannten Doorpanels, können Fahrer und Passagiere die Türen öffnen oder die Klimaanlage einstellen.

An Bord hat der Crossover den „I.D. Pilot“, mit dem er im Jahr 2025 zum vollautomatisierten Fah­ren wechselt. Dann zieht sich das Lenkrad zurück und wird eins mit dem Active Info Display. Wenn der I.D. Crozz also im vollautomatisierten Modus unterwegs ist, tut er dies ohne klassisches Lenkrad. Die Zukunft hat begonnen.

 I.D. Crozz - wichtige Fakten

Phideon PHEV

Der Phideon PHEV wird von dem Joint Venture SAIC (Shanghai Automotive Industry Corporation) in Anting hergestellt. Die über fünf Meter lange Oberklasselimousine kommt bis Ende 2017 auch mit Plug-In-Hy­brid-Antrieb. Dieser bringt 245 PS auf die Straße und fährt bis zu 50 Kilometer rein elek­trisch.

C-Trek

Der C-Trek ist ein Chinese durch und durch – in China entwickelt und allein in China zu kaufen. Das 4,55 Meter lange Modell verbindet die Eigenschaften einer Limousine mit der eines Variant und eines SUV. Seit November 2016 ist der C-Trek bereits im Markt. Mehr als 15.500 Einheiten wurden seitdem ausgeliefert. Der C-Trek läuft im Werk in Changchun neben dem New Bora, dem Bora und dem Magotan vom Band.