inside
Das Mitarbeitermagazin
der Marke Volkswagen

Modelle und Technik

Der GTI kommt nach Hause

Großes Fantreffen an der Volkswagen Arena in Wolfsburg begeistert Besucher und Mitarbeiter.

11 Uhr in Wolfsburg, Volkswagen Arena. Georg Joosten streicht stolz über die Motorhaube seines Golf 7 GTI. Um fünf Uhr ist er heute Morgen in Emden losgefahren, wo er seit 1997 in der Wagenfertigstellung arbeitet. Sein Ziel hat er nach knapp drei Stunden erreicht: Das erste GTI-Fantreffen in Wolfsburg, also ein „Coming Home“ des GTI.

Nach dem Vorbild des jährlichen GTI-Treffens am Wörthersee hat sich Volkswagen dazu entschlossen, ein solches Event zum ersten Mal in Wolfsburg auszurichten. Das war ein besonderer Wunsch der Fans, die die Idee toll fanden, den GTI an seinen „Heimatort“ zurückzubringen.

Die Idee gefiel auch Georg Joosten. So begeistert war er, dass sogar seine Kollegen im Werk mit ihm ihren Urlaub tauschten, damit er zu dem Treffen fahren kann. „Ich wollte schon immer einen GTI haben, das war mein großer Traum“, erzählt er lächelnd. 2014 war es soweit. Seitdem hat Joosten seinen GTI unter anderem mit neuem Gewindefahrwerk und dem passenden GTI Zubehör verschönert. Ansonsten hat er den Wagen möglichst im Originalzustand gelassen: „Mein GTI soll auch noch wie ein GTI aussehen“. Die frühe Anreise hat sich gelohnt, einen Platz im Autokorso, der durch das Werk in Wolfsburg fährt, hat sein Auto noch bekommen. Darüber freut sich Joosten besonders: „Wenn es schon ein GTI-Treffen gibt, dann in Wolfsburg. Hier kommt der GTI schließlich her und hier kann man von Emden aus auch eben schnell hinfahren.“

Einen relativ kurzen Weg nach Wolfsburg hatte auch Alexander Herold mit seinem Golf II Citystromer, Baujahr 1991. Normalerweise arbeitet er am Standort Kassel im Bereich der Alternativen Antriebe. Das passt zu seinem speziellen Golf. Weniger als 15 Exemplare gibt es vom Typ A2 noch, Alexander Herolds ist das einzig bekannte, voll funktionstüchtige Exemplar mit der damaligen Technik. Ursprünglich als Testfahrzeug im sogenannten „Rügen-Test“ im Einsatz, kam der Golf nach München, um von der Forschungsstelle für Energiewirtschaft untersucht zu werden. Danach fristete er ein eher einsames Dasein in mehreren Scheunen, bis ihn Alexander Herold 2013 kaufte und vollständig restaurierte. Dazu zerlegte er den Golf und baute ihn von Grund auf neu. Jetzt läuft der Citystromer mit einem Elektromotor. „Ich bin heute schon um halb fünf aufgebrochen, um einen guten Platz zu bekommen“, erzählt Alexander Herold. „Zum Wörthersee ist es mir meist zu weit. Es ist toll, das Treffen jetzt direkt um die Ecke zu haben.“

» Ich wollte schon immer einen GTI haben, das war mein großer Traum. «

Das sehen auch die mehr als 5.000 anderen GTI-Fans so. Rund um die Arena kann man fast jedes Modell der vergangenen Jahrzehnte sehen. Mit den Fandrives gibt es außerdem die Möglichkeit, seinen GTI vorzuführen und vorzustellen. Ein Highlight dafür wäre auch der Golf I GTI von Nico Leupold in der seltenen Pirelli-Edition. 112 PS hat der Golf unter der Haube, der 1983 gebaut wurde. Für ihn ist Nico Leupold extra nach Ingolstadt gefahren. „Das war Liebe auf den ersten Blick“, sagt er. „Ich habe ihn auf Fotos gesehen und gleich gedacht: Das ist mein Auto!“ In Wolfsburg arbeitet er im Bereich Modellbeschreibungen des Vertriebs, in seiner Freizeit restauriert er gerne seine Oldtimer – ein Golf II ist auch noch dabei. „Die Form, das Design, das liebe ich an der Pirelli-Edition“, erzählt der Wolfsburger. „Es war mir beim Kauf nur wichtig, dass er technisch in Ordnung ist“. Mit rund 171.000 gelaufenen Kilometern hat der Golf zwar schon Einiges erlebt, der Zustand ist aber bis hin zu den besonderen Pirelli-Radkappen immer noch hervorragend. Auch Nico Leupold freut sich, das Treffen jetzt vor der Haustür zu haben: „Das ist einfach toll. Der Golf GTI kommt aus Wolfsburg, hier haben wir noch mal einen besonderen Fokus auf dieses Auto.“

Ein Erfolg war das „Coming Home“-Event auch aus Sicht der Veranstalter. „Die Volkswagen Fans und Liebhaber haben das erste Treffen dieser Art toll angenommen“, sagt Projektplaner Philipp Matthes aus der Eventplanung von Volkswagen. „Für uns als Orga-Team gab es zwei Gänsehautmomente: Als wir den Stein-GTI das erste Mal nach 30 Jahren wieder in Wolfsburg enthüllen durften. Und als 250 wunderschöne GTIs zurück an ihren Geburtsort, das Werk Wolfsburg, fuhren. Matthes‘ Fazit: „Wir haben insgesamt viele Fans sehr glücklich gemacht, neue Tuning-Fans gewonnen und einen unvergesslichen Tag geschaffen.“