inside
Das Mitarbeitermagazin
der Marke Volkswagen

Innovationen

Die schnelle Bremse

Sprung bei der aktiven Sicherheit für Fußgänger: Die schnelle Bremse verkürzt beim automatischen Halt den Bremsweg um bis zu 1,30 Meter.

Beim Unfall zählt jeder Zentimeter – Jörn Marten Wille und sein Team verkürzen den Bremsweg mit der schnellen Bremse um 1,30 Meter.

Bei einem Unfall entscheiden Zentimeter, ob ein Fußgänger schwer oder leicht verletzt wird. Oft kann der Fahrer nicht mehr rechtzeitig bremsen. Die Assistenten im Auto schreiten ein. In Sekundenbruchteilen leitet, wenn es eng wird, die Fußgängererkennung beim Front Assist automatisch die Vollbremsung ein – viel schneller, als der Fahrer es könnte.

In der nächsten Passat Generation wird eine Innovation die Wirksamkeit des Bremseingriffs bei der automatischen Notbremsung deutlich steigern: Der elektronische Bremskraftverstärker (e-BKV) bremst dann das Auto von 30 km/h bis zum Stillstand um ein Drittel kürzer. Das sind bis zu 1,30 Meter weniger als zuvor.

Jörn Marten Wille bringt mit seinem zehnköpfigen Team in der Fahrwerksentwicklung in Wolfsburg diese Innovation in den Passat. „Wir nennen den e-BKV ‚schnelle Bremse‘, weil wir damit im vorausschauenden Fußgängerschutz Bremsweg holen“, sagt der 36-jährige Diplom-Ingenieur für Mechatronik. Er ist seit gut vier Jahren in der Fahrwerksentwicklung bei Volkswagen und bringt viel Erfahrung im Bereich des Autonomen Fahrens mit. Darüber hat der gebürtige Braunschweiger auch seine Doktorarbeit geschrieben.

» Es ist uns ­gelungen, das Autofahren ein wenig sicherer zu machen. «

Die schnelle Bremse greift beispielsweise ein, wenn ein Passant an unübersichtlicher Stelle plötzlich auf die Fahrbahn tritt. Ein Radarsensor im Kühlergrill erkennt den Fußgänger, das Steuergerät löst blitzartig die Vollbremsung aus. Dann schlägt auch die Stunde des e-BKV, der hinter dem Bremspedal im Motorraum sitzt: Er greift ein und bringt den Bremsdruck schneller als zuvor an die Räder. Der Wagen kommt zum Stillstand, womöglich um Haaresbreite vor dem Crash. Wille erklärt: „Wir haben ein Bauteil, das es schon gab, mit Elektronik ergänzt. Die Mechatronik ist dabei der Innovationstreiber.“

Der 36-jährige Entwickler, dessen Lieblings­auto der Golf GTI ist, ist zufrieden: „Das Autofahren ein wenig sicherer zu machen und die Kunden mit etwas Neuem zu überraschen, ist uns wieder einmal gelungen.“

Mit der schnellen Bremse kommt ein Auto bis zu 1,30 Meter früher als heute zum Stillstand. Damit ist ein neues Kapitel im vorausschauenden Fußgängerschutz aufgeschlagen. Denn 1,30 Meter weniger Bremsweg bedeutet 1,30 Meter mehr aktive Sicherheit. Mancher Fahrer und Fußgänger wird bald wohl häufiger sagen: „Da sind wir noch einmal mit dem Schrecken davongekommen.“