inside
Das Mitarbeitermagazin
der Marke Volkswagen

Mitarbeiter

Ehrenamtlich im Waisenhaus

Mitarbeiterin Jun Hu kümmert sich in Peking um behinderte Kinder.

Den behinderten Jungen trifft sie im Waisenhaus einmal im Monat. Sie badet ihn und füttert ihn, spielt mit ihm, hilft ihm beim Waschen und Anziehen und passt einige Stunden am Tag auf ihn auf. Jun Hu, 34-jährige Mitarbeiterin von Volkswagen in Peking, engagiert sich mit anderen Kollegen ehrenamtlich im privaten Waisenhaus „Living Tree Foster Home“. In dem Heim ist sie eine von 20 Freiwilligen und hilft Kindern und Jugendlichen mit schweren Behinderungen. Die meisten der 35 Kinder leiden an infantiler Zerebralparese. Das sind starke Bewegungsstörungen, die durch eine frühkindliche Hirnschädigung ver­ursacht werden. Andere haben körperliche Behinderungen oder Autismus.

» Manche Mädchen und Jungs begleite ich, bis eine neue Familie sie aufnimmt. «

Jun Hu

Toben mit den Waisenkindern: Jun Hu (Mitte) betreut die Kinder auch auf Ausflügen.

Jun Hu erzählt von ihrem Ehrenamt im Waisenhaus: „Die behinderten Mädchen und Jungs kommen aus unterschiedlichen Regionen des Landes. Manche begleite ich, bis eine neue Familie sie aufnimmt.“ Ein Junge hat vor Wochen Pflegeeltern in den USA gefunden. Kurz vor dem Abflug in seine neue Heimat zeigt er Hu stolz, dass er bereits ein paar Brocken Englisch gelernt hat: „Der Junge ist ein fröhlicher und aufgeweckter Kerl. Jetzt ist er sehr aufgeregt. Und ihm ist klar, dass er die Lehrer und Freunde aus dem Waisenhaus vermissen wird“, sagt die junge Frau. Dennoch ist sie sicher, dass das Waisenkind eine gute Zukunft in den Vereinigten Staaten haben wird.

Seit sechs Jahren arbeitet Jun Hu bei Volkswagen in Peking. Sie kümmert sich in der Verwaltung um alles, was in der Kan­tine auf den Tisch kommt. Auch bei Ver­anstaltungen außer Haus besorgt sie mit ihrem Team das Catering. Ihr Hobby: Hu singt in einem christlichen Chor, der für die Kinder im Waisenhaus jedes Jahr ein Weihnachtskonzert gibt. Bei einer Probe entscheidet sie, sich stärker zu engagieren, damit die Kinder geborgen aufwachsen.