inside
Das Mitarbeitermagazin
der Marke Volkswagen

Mitarbeiter

WM-Volunteer –
ein einmaliges Erlebnis

Controllerin Imke Hundt ist bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland im Einsatz.

Viele Volkswagen Mitarbeiter verfolgen in diesen Tagen gebannt die Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft. Das tut auch Imke Hundt. Doch im Gegensatz zu den meisten ihrer Kollegen sitzt die Controllerin nicht vor dem Fernseher, sondern ist vor Ort in Russland. Als eine von mehr als 15.000 freiwilligen Helfern sorgt die Wolfsburgerin dort für den reibungslosen Ablauf des Turniers. In Sotschi, wo sechs Spiele ausgetragen werden, unterstützt sie die Mitarbeiter des Fußball-Weltverbandes Fifa bei der Betreuung der Journalisten.  

2011 war Hundt zum ersten Mal als Volunteer bei einem sportlichen 
Großereignis im Einsatz, damals bei der Fußball-WM der Frauen in Deutschland, also quasi vor der eigenen Haustür. „Das hat so viel Spaß gemacht, dass ich auf den Geschmack gekommen bin“, erzählt die 30-Jährige, die sich daraufhin auch als freiwillige Helferin für die Männer-WM 2014 in Brasilien bewarb. „Das war eine tolle Erfahrung, in einem großen Team mit Menschen aus der ganzen Welt zu arbeiten“, schwärmt die junge Frau, die bis heute mit vielen ihrer damaligen Volunteer-Kollegen aus dem Medienzentrum in Kontakt steht. „Wir treffen uns, wann immer sich die Gelegenheit bietet.“

»Ich freue mich darauf, ein Land kennenzulernen, in dem ich noch nie gewesen bin.«

Den spektakulären Halbfinalsieg der deutschen Mannschaft gegen die Gastgeber sah Hundt seinerzeit inmitten von lauter Brasilianern in einer Bar in Curitiba, das Finale beim Fan-Fest an der Copacabana, beides selbstverständlich im Deutschland-Trikot. Nach ihrem unvergesslichen Einsatz in Brasilien stand für Hundt schnell fest, dass sie bei der WM in Russland erneut dabei sein wollte. „Ich freue mich darauf, ein Land kennenzulernen, in dem ich noch nie gewesen bin“, sagt die Volkswagen Mitarbeiterin, die im Produktionscontrolling den Standort Pamplona betreut.


Für den vierwöchigen Einsatz in der Küstenstadt Sotschi opfert sie ihren Jahresurlaub. Auch die Anreise muss sie selbst bezahlen. „Aber die Erlebnisse, die man als Volunteer hat, sind unbezahlbar“, sagt Hundt, die nach der Weltmeisterschaft vorerst nicht ins Büro zurückkehren wird. Sie hat sich von Volkswagen für ein Jahr freistellen lassen, um auf Weltreise zu gehen. „Es hat mich schon immer gereizt, andere Menschen und Kulturen kennenzulernen.“

Volunteers aus der ganzen Welt

Mehr als 15.000 Volunteers sind bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland im Einsatz. Sie unterstützen die Fifa-Mitarbeiter unter anderem bei der Akkreditierung, beim Transport und beim Catering. Beworben hatten sich rund 177.000 Menschen im Alter von 16 bis 82 Jahren aus der ganzen Welt.