inside
Das Mitarbeitermagazin
der Marke Volkswagen

Unternehmen

Jedes Klima dieser Welt

Nach mehr als vier Jahren Bauzeit ist Anfang des Monats das Windkanal-Effizienz-Zentrum in Wolfsburg eröffnet worden. Dort können Fahrzeuge unter realen Bedingungen getestet werden.

Zweistellige Minusgrade: Jörg Ackert und Katharina Brechler tragen dicke Kleidung, um sich vor der Kälte im Thermo-­funktionskanal zu schützen.

Ob eisige Kälte, sengende Hitze, strömender Dauerregen, tropische Luftfeuchtigkeit oder Windgeschwindigkeiten von bis zu 250 km/h – im Windkanal-Effizienz-Zentrum (WEZ) lässt sich in Wolfsburg künftig jedes Klima und jedes Wetter dieser Welt erzeugen. „Dieses Windkanal-Zentrum ist eines der weltweit modernsten und effizientesten“, sagte Markenchef Herbert Diess Anfang des Monats bei der feierlichen Eröffnung des etwa 100 Millionen Euro teuren Komplexes.

Es ist das größte Bauprojekt in der Geschichte der Technischen Entwicklung, mehr als vier Jahre dauerten die Bauarbeiten. Das WEZ beherbergt neben zwei neuen Windkanälen auch die beiden alten Windkanäle, die seit 1965 bzw. 1985 in Betrieb sind – und auch weiterhin bleiben.

In den Windkanälen werden Fahrzeuge wie im realen Straßenbetrieb getestet. Ziel der Entwickler ist es unter anderem, die Luftwiderstände der Autos zu senken. „Die Aerodynamik ist ein entscheidender Stellhebel für mehr Effizienz und weniger Emissionen“, sagte Entwicklungsvorstand Frank Welsch. Mit Blick auf die Reichweite von e-Fahrzeugen spielt ein geringer Luftwiderstand ebenfalls eine große Rolle.

Kalt, heiß, feucht

-30 Grad

bis + 60 Grad können im neuen Thermofunktionskanal (TFK) eingestellt werden.

95%

Luftfeuchtigkeit lassen sich im TFK simulieren.

8 Meter

misst der Durchmesser der Düse im ­Aerodynamik-/Aeroakustikkanal (AAK).

8800 qm

Grundfläche hat das­ Windenergie-Effizienz-Zentrum

Laut Markenchef Diess arbeiten die Entwicklungsteams der Marke derzeit an mehr als 50 Fahrzeugprojekten. „Volkswagen ist einer der größten Autoentwickler weltweit – und einer der erfolgreichsten“, sagte der 59-Jährige. Mit dem neuen WEZ hätten die Entwickler nun „ein tolles Werkzeug“ an die Hand bekommen, um die Fahrzeuge weiter zu verbessern.

Im digitalen Zeitalter
sind Windkanäle nach wie vor unentbehrlich. So kann beispielsweise ein Luftwiderstandswert im WEZ in etwa 20 Minuten bestimmt werden, eine Computer-Berechnung dauert dagegen mehrere Tage.

Markenchef Herbert Diess, Betriebsrat Gerardo Scarpino und Entwicklungsvorstand Frank Welsch griffen bei der Eröffnung zur Schere.