inside
Das Mitarbeitermagazin
der Marke Volkswagen

Unternehmen

Für Peter Maffay ist
Autofahren Erholung

Der Deutschrocker holte in der Autostadt seinen neuen Golf R1 ab. 
Er lobt die Mitarbeiter und die hohe Qualität der Fahrzeuge.    

»Guck mal, Peter Maffay!«

Die 
Besucher, die auf die nächste Fahrt im Auslieferungsturm der Autostadt warten, erkennen den Rockstar sofort und zücken ihre Handys für Fotos. Maffay grüßt freundlich und verabschiedet sich dann von vier Fans, 
die mit ihm auf Einladung von 
Volkswagen die Aussicht genießen und ihn mit Fragen löchern durften. „Kommt gut nach Hause und passt auf euch auf!“

 
Peter Maffay nahm sich während einer Fahrt in den Auslieferungsturm der Autostadt Zeit für die Fragen von Fans. Später stieg er in seinen neuen Golf R.

Volkswagen Markenbotschafter 
Maffay in Wolfsburg. Der 68-Jährige ist bester Laune. Dafür gibt es mindestens drei Gründe: Er holt an 
diesem Tag einen neuen Golf R in der Autostadt ab. Er ist ohnehin immer gern in der Hauptstadt von Volkswagen. Und er hat vor wenigen Wochen seine Unplugged-Tour beendet. „Das war eine der schönsten Tourneen, die wir je hatten. Schlüssig von vorne bis hinten“, sagt Maffay und blickt voraus. Nächstes Jahr, wenn seine Band und er 50-jähriges Jubiläum feiern, wird möglicherweise ein neues Album erscheinen. Der Vollblutmusiker verspricht: „Da geben wir Gas.“ Laut  oder leise? „Rock ’n’ Roll!“, antwortet  einer der bekanntesten deutschsprachigen Musiker, bevor er sich für Fotos an den Golf R stellt.

Autofahren ist Erholung für Maffay. „Dabei kann ich schön meinen Gedanken nachhängen und chillen.“ Am Steuer oder daneben? „Mir überlässt man immer gern das Steuer. Ich bin ein schlechter Beifahrer, oft am Meckern. Und ich bin kein Raser“, charakterisiert der Musiker Maffay den Autofahrer Maffay.

Der freut sich sichtlich auf die Fahrten in seinem indiumgrauen Golf R . „Bei Volkswagen erlebe ich schon seit Jahren eine Belegschaft, die voller Leidenschaft gute Autos baut“, lobt Maffay 
die Qualität von Golf, Tiguan, Passat und Co. „Und ich erlebe ein Unternehmen, dessen soziales Engagement extrem hoch ist. Beides tritt manchmal leider in den Hintergrund.“ Nebenan, bei der Über-
gabe eines Passat an einen Kunden, wird getuschelt. „Guck mal, Peter Maffay!“