inside
Das Mitarbeitermagazin
der Marke Volkswagen

Innovationen

Mit Lydia zur Kiwi

Innovative Sprachsteuerung sorgt bei der Wolfsburger Werklogistik für ergonomischeres Arbeiten.


Ihr Name ist Lydia. Man kann sie nicht sehen – aber hören. Sobald Kevin Foerster in der Logistikhalle 55 in Wolfsburg sein Headset aufsetzt, weist ihm die Computerstimme Lydia den Weg. Seit Anfang des Jahres kommissioniert die Werklogistik mit einem Pick-by-Voice-System namens Lydia die seitliche Kofferraumverkleidung für den Golf und den Golf Sportsvan. Noch ist es ein Pilotprojekt, schon bald soll es aber dauerhaft im Einsatz sein. Denn die Rückmeldung von Mitarbeitern wie Kevin Foerster ist positiv.

Doch wie funktioniert Pick-by-Voice genau? Handscanner und Papierzettel waren gestern, die Gegenwart heißen Headset und WLAN-Verbindung. So bekommt der 35-Jährige mittlerweile seine Kommissionieraufträge vorgelesen. Statt einer langen Teilenummer nennt Lydia Obstsorten wie Kiwi, Apfel, Dattel oder Mango. „Das ist besser zu merken, man greift genauer und schneller. Ich weiß sofort, aus welcher Kiste ich die richtigen Teile für den Sequenzwagen holen muss“, sagt Foerster und ergänzt: „Ich habe mich schnell an Lydia gewöhnt.“ Ist ein Auftrag ausgeführt, bestätigt der Logistiker dies mit seiner Stimme über das Mikrofon. Dabei sind sprachliche Besonderheiten, etwa Dialekte, kein Problem für Lydias Wortschatz. Das System passt sich an. Fragt es beim ersten Mal noch nach, erkennt es bereits beim zweiten Einsprechen den jeweiligen Begriff auf Anhieb.

Und genügend Ausdauer hat Lydia auch: Mit 14 Stunden hält der Akku des Headsets länger als eine Arbeitsschicht durch. Auch im laufenden Betrieb kann Energie nachgetankt werden. Das Headset hat einen eingebauten Energiepuffer, der rund fünf Minuten hält – mehr als genügend Zeit, um den Akku zu wechseln.

 

Mit Pick-by-Voice greifen die Wolfsburger Logistiker auf ein System zu, das sich im Konzern bewährt hat. Audi setzt es bereits erfolgreich an seinen Standorten Ingolstadt und Neckarsulm ein, ebenso Volkswagen im polnischen Poznan. Ergonomischer, schneller und genauer: Pick-by-Voice ist ein weiteres Beispiel für die gelungene Umsetzung des Zukunftspakts.