inside
Das Mitarbeitermagazin
der Marke Volkswagen

Innovationen

Mehr Licht ins Dunkel

Mit LED-Scheinwerfern sicher durch die Wintermonate.

Gute Sicht bedeutet
Sicherheit.

Gerade jetzt da es draußen lange dunkel ist. In Europa geht die Sonne gegen 8 Uhr auf, ab 16 Uhr taucht sie wieder ab. Und sie lässt sich eh nur selten blicken. Das Fahren bei Dunkelheit und oftmals widrigen Wetterbedingungen empfinden viele Menschen als anstrengend. Das Unfallrisiko steigt. Neue LED-Scheinwerfer in fast einem Dutzend Volkswagen Modellen sorgen für Entlastung.

LED ist das neue Xenon – vom Polo bis zum Arteon. In immer mehr Baureihen lösen leistungsstarke LED-Scheinwerfer die Xenon-Systeme ab. 22 Ausstattungsversionen haben die LED-Scheinwerfer heute sogar serienmäßig an Bord – darunter alle drei Linien der Oberklasse-Limousine Arteon. Da liefert das LED-Licht eine deutlich bessere Lichtleistung als ein guter Halogen-Scheinwerfer. Noch ein Unterschied: Gelblich leuchtet das Halogenlicht.

Light Assist

Jetzt gibt der LED-Scheinwerfer, wenn man das Abblend- oder Fernlicht eingeschaltet hat, eine taghelle Farbtemperatur. Fast wie Tageslicht. Das entlastet die Augen und macht das Autofahren entspannter, ermüdungsfreier und sicherer. Im Arteon in den Ausstattungen „Elegance“ und „R-Line“ gibt es darüber hinaus die Fernlicht-Automatik „Light Assist“. Sie beobachtet den Verkehr mit Kameras und schaltet das Fernlicht an, falls die Straße frei ist, oder aus, wenn ein Auto entgegenkommt.

Dynamic Light Assist

Noch mehr Komfort und Sicherheit bringt im Arteon das „Active Lighting System“ mit sich. Es besteht aus dem dynamisch geregelten Dauerfernlicht („Dynamic Light Assist“) sowie dem sogenannten „dynamischen Kurvenlicht mit vorausschauender Regelung“. Der „Dynamic Light Assist“ aktiviert das Fernlicht auf Wunsch ab 60 km/h dauerhaft. Dabei werden die LED-Module über eine Kamera so gesteuert, dass sie die Fahrbahn optimal ausleuchten, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu blenden. Das „dynamische Kurvenlicht mit vorausschauender Regelung“ leuchtet zudem Kurven besser aus. Das erfolgt über Linsenmodule, die sich nach dem Lenkwinkel ausrichten. Es geht aber auch anders – interaktiv. Dann blickt das Auto gewissermaßen voraus, wenn man auf eine Kurve zufährt. Die Frontkamera sowie die Navigation liefern die Daten der Kurve. Der Arteon kann dann den Kurvenverlauf bereits ausleuchten, bevor der Fahrer einlenkt. Der Clou: Die Kurve ist so früher einzusehen und der Fahrer kann sich besser einstellen auf das, was da kommt.