inside
Das Mitarbeitermagazin
der Marke Volkswagen

Innovationen

Rückblick: Volkswagen beim Genfer Auto-Salon

Positives Medienecho für Marke und Konzern.

Besuchermagnet: Messestand der Marke Volkswagen Pkw in Genf.

Acht Marken des Volkswagen Konzerns präsentierten auf dem Genfer Auto-Salon ihre Produktneuheiten. Das Thema E-Mobilität stand im Mittelpunkt. Ob in den klassischen oder sozialen Medien: Modelle aus dem Volkswagen Konzern bestimmten die Schlagzeilen. Der ID. BUGGY¹ war das präsenteste Modell in den amerikanischen Medien, der Audi Q4 E-Tron2 das Top-Modell in den chinesischen Publikationen. Volkswagen setzte aber auch ein weiteres Zeichen. Die Partnerschaft mit e.GO markiert einen strategischen Schritt des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) hin zum Industriestandard. Der Vorstandsvorsitzende Herbert Diess war mit dieser Botschaft in den Beiträgen der Wirtschaftspresse und im TV auf Platz eins der meist zititierten Manager.

Volkswagen öffnet E-Baukasten für Drittanbieter

Der Volkswagen Konzern wird seinen Elektrifizierungsbaukasten auch für andere Hersteller öffnen. Durch umfangreiche Verbreitung können die Kosten der E-Mobilität gesenkt werden. Damit soll individuelle Mobilität auch in Zukunft für viele Menschen bezahlbar und nutzbar werden. Als weltweit erster externer Partner soll die Aachener e.GO Mobile AG den E-Baukasten nutzen. Ein konkretes Fahrzeugprojekt wird derzeit geplant. Mit dem ID. BUGGY hat Volkswagen beim Genfer Automobil-Salon bereits die Variabilität des MEB auch für Kleinserien gezeigt.

Herbert Diess: „Dass wir Plattform-Profis sind, haben wir mit unserem Modularen Querbaukasten bewiesen. Auf dieser Plattform basieren über 100 Millionen unserer Fahrzeuge. Mit der MEB-Plattform übertragen wir dieses Erfolgskonzept in das Elektrozeitalter und öffnen uns Dritten. Der MEB soll als Standard der E-Mobilität etabliert werden. Auf seiner Basis machen wir die individuelle Mobilität CO₂-neutral, sicher, komfortabel und zugänglich für möglichst viele Menschen. Denn selbst emotionale Kleinserienfahrzeuge wie der ID. BUGGY lassen sich auf Basis von MEB einfach und kostengünstig realisieren. Ich freue mich, dass wir mit e.GO den ersten Partner gefunden haben, der unseren Elektrifizierungsbaukasten als Basis für ein gemeinsam zu bestimmendes Fahrzeugprojekt nutzen wird.“

Vier Weltpremieren: Kraftvoll und elektrisierend

Produktneuheiten der Marke Volkswagen im Fokus

Die Marke Volkswagen zeigte mit dem ID. BUGGY eine neue Facette des MEB. Das Design der vollelektrischen Studie ist eine moderne Interpretation der populären US-Strandbuggys der 1960er und 1970er Jahre. Damals bildete das Käfer-Chassis die Grundlage, heute präsentiert sich der MEB ähnlich flexibel. Volkswagen unterstreicht mit dem ID. BUGGY erneut, welches Potenzial die Plattform besitzt.

Das Passat3 Facelift vereint die aktuellsten Innovationen wie den „Travel Assist“. Als erster Volkswagen wird er mit diesem Assistenzsystem teilautomatisiert mit nahezu jeder beliebigen Geschwindigkeit zwischen 0 und 210 km/h fahren können. Neu im Passat ist auch das kapazitive Lenkrad. Es registriert die Berührung durch den Fahrer und bildet so eine interaktive Schnittstelle zu Systemen wie dem „Travel Assist“.

Mit dem Volkswagen T-Roc R4 präsentierte der Wolfsburger Automobilhersteller in Genf ein neues sportives Modell für seine Crossover-Baureihe – mit beeindruckenden Leistungsdaten: Der Vierzylinder-TSI-Motor mit 2,0 Liter Hubraum stellt eine Leistung von 221 kW / 300 PS sowie ein Drehmoment von 400 Nm bereit. Den Spurt aus dem Stand auf 100 km/h absolviert der Volkswagen T-Roc R in 4,9 Sekunden.

Eine weitere Weltpremiere feierte Volkswagen mit dem Touareg V8 TDI5. Der 310 kW / 421-PS-TDI erreicht ein maximales Drehmoment von 900 Nm. Das SUV erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 250 km/h und sprintet in 4,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Wie bereits die V6-Modelle der Baureihe erfüllt auch die neue V8-Version die Abgasnorm Euro 6d-TEMP. Ende Mai kommt der Touareg V8 TDI auf den Markt.