inside
Das Mitarbeitermagazin
der Marke Volkswagen

Baureihe

Mitarbeiter müssen umdenken

Die Einführung der Baureihenorganisation führt zu einem neuen Rollenverständnis.

Für die Marke Volkswagen war es ein echter Paradigmenwechsel: Zu Jahresbeginn hat das Unternehmen die sogenannte Matrixorganisation eingeführt. Sie hat die Linienorganisation abgelöst. Ergänzend zu den bestehenden Fachbereichen wie Entwicklung, Produktion und Vertrieb wurden die vier bereichs­über­greifenden Baureihen G1 bis G4 etabliert. Die Volkswagen Akademie hat eigens ein Seminar entwickelt, in dem die Teilnehmer die Grundlagen der Matrixorganisation vermittelt bekommen. Diplom-Pädagogin Katrin Nehring von der Akademie hat für inside die wichtigsten Punkte zusammengefasst.

„Die Matrixorganisation bringt ein neues Rollenverständnis mit sich. Mitarbeiter dürfen jetzt nicht mehr nur ihren eigenen Bereich im Blick haben, sondern müssen sich auch in die Situation anderer Bereiche hinein­versetzen können.“

„Konflikte zwischen einzelnen Fachbereichen sind erwünscht. Die Mitarbeiter müssen lernen, dass ein Konflikt grundsätzlich etwas Positives ist. Letztendlich muss dann eine Entscheidung im Sinne des Unternehmens getroffen werden.“

„In der neuen Organisationsform übernimmt jeder Mitar­beiter Verantwortung. Man ist für ein bestimmtes Thema nicht mehr zuständig, sondern verantwortlich. Wichtig ist, dass wir nicht problem- , sondern lösungs­orientiert denken.“