inside
Das Mitarbeitermagazin
der Marke Volkswagen

Unternehmen

Wiedersehen mit erstem Blitzer-Bulli

Der ehemalige Polizist Heinz Scholze kehrt nach 54 Jahren an seinen Arbeitsplatz zurück.

Was für ein Wiedersehen! Zwei Originale, zwei mit Geschichte und Geschichten: Der ehemalige Polizeihauptmeister Heinz Scholze (89) und der erste Bulli-Radarblitzer trafen sich nun nach 54 Jahren bei Volkswagen Nutzfahrzeuge Oldtimer (VWNO) in Hannover-Limmer wieder.
Ex-Schutzmann Scholze zieht sich den alten blauen Polizeimantel über, setzt sich hinten in den Oldtimer auf einen Holzstuhl. Der rüstige Pensionär dreht an Reglern des eingebauten Verkehrsradargeräts „Telefunken VRG2“, tippt auf die Schalter und scherzt: „Gebt mir 15 Minuten. Dann bin ich wieder voll drin! Dann kann es von mir aus wieder losgehen.“

Los ging’s das erste Mal für ihn im August 1961 als Teilnehmer des zweiten Radarlehrgangs in Niedersachsen. Scholze war damit einer der ersten Schutzmänner, die mit der neuen Messanlage „VRG2“ Temposünder blitzten. Mobil, aus einem Bulli heraus.
Und genau diesen ersten Blitzer-Bulli des Baujahres 1953, mit dem Polizisten für Radarmessungen geschult wurden, haben die Oldtimer-Experten von Volkswagen Nutzfahrzeuge vor Kurzem aus dem „Dornröschenschlaf“ geholt: Völlig verstaubt und weitgehend unbeachtet stand der blaue Bulli rund 54 Jahre in Garagen und Scheunen. Zuletzt bei einem Kfz-Meister in Hannover-Badenstedt.

»Gebt mir 15 Minuten. Dann bin ich wieder voll drin! Dann kann es von mir aus wieder losgehen«

Heinz Scholze (89), ehemaliger Polizeimeister.

Ölwechsel und neue Batterie – der Bulli läuft und läuft  …

Tobias Twele, Projektleiter bei VWNO, entdeckte den Transporter. Und gerät ins Schwärmen: „Nach 54 Jahren Standzeit mussten wir nur Öl und Zündkerzen wechseln sowie eine neue Batterie einbauen.“ Schlüssel umdrehen – und dann war das typische tiefe Blubbern des 25-PS-Boxermotors da. Twele weiter: „Der Wagen hat kaum Rost im Unterboden und an tragenden Teilen. Der ist noch richtig gut in Schuss!“ Die Oldtimer-Experten wollen ihn im authentischen Zustand belassen. Sogar der Originalstaub aus den Jahrzehnten auf dem Dach und in der Regenrinne. Twele: „Der muss unbedingt bleiben. Der gehört zu diesem Bulli dazu!“

Überhaupt nicht angestaubt ist die Qualität der T-Baureihe. Sie überzeugt auch heute noch die Polizei: Allein in Hannover sind derzeit 159 VW Busse im Einsatz. Der älteste ist ein T4, Baujahr 1998. „Läuft“ also für den Bulli – auch nach Jahrzehnten noch.