inside
Das Mitarbeitermagazin
der Marke Volkswagen

Standorte

Vom Käfer zum Jetta

Vor 50 Jahren lief im Werk Puebla der erste Käfer vom Band. Heute fertigt der Standort sechs Modelle. Die neue ­Generation des Weltsellers Jetta steht kurz vor dem Serienstart.

Was für ein Jahr für Volkswagen! 1967 ist der zehnmillionste Käfer produziert – ein seltener Rekord für ein einziges Auto. Die Nachfrage ist auf der ganzen Welt ungebrochen groß. Volkswagen reagiert und stellt sich mehr und mehr international auf. Auch in der Fertigung. Ein internationales Netz von Käfer-Fabriken entsteht in den späten 1950er- und in den 1960er- Jahren – auch in Mexiko am Standort Puebla, rund 120 Kilometer südöstlich der Hauptstadt ­Mexico City.

Dort hat Volkswagen über die Tochtergesellschaft Volkswagen de México ein ganz neues Werk errichtet mit Presswerk, Rohbau, Montagehallen für Motoren und Achsen sowie ­Endmontage. 1965, kaum ein Jahr nach der Gründung von ­Volkswagen de México, hatte die Suche nach einem geeigneten Standort für das Käfer-Werk begonnen. Bis dahin montierte ein Lizenzunternehmen den ­Käfer aus CKD-Bausätzen (Completely Knocked Down). ­Schon Ende Februar wurde am Rande des México-­Puebla-Highways der erste Stein für den neuen Standort gelegt.

Nach 31 Monaten Bauzeit kommt im Herbst 1967, also vor fast genau 50 Jahren, der große Moment. Der erste in Puebla gebaute Käfer läuft vom Band. 17.630 Stück fertigten die Mitarbeiter im ­ersten Jahr.

Aus diesen bescheidenen Anfängen
ist ein Werk entstanden, das inzwischen zu den größten ­Volkswagen Standorten zählt. Und es ist heute das größte Auto-Werk in Mexiko mit einer stolzen ­Fertigungsbilanz: Mehr als elf Millionen Autos – vom Käfer über den New Beetle¹ bis zum Jetta5 – haben die Mitarbeiter in Puebla in diesen 50 Jahren für Kunden in aller Welt gefertigt.

Der neue Jetta5 im Tarnkleid bei Testfahrten. Im Januar 2018 ist die siebte Generation in Detroit zum ersten Mal vollständig zu sehen.

Unvergessen ist der Käfer, mit dem die Geschichte des Werks begann. Der letzte lief dort im Juli 2003 vom Band, nach weltweit exakt 21.529.464 produzierten Exemplaren der Auto-Legende. Adiós vocho – Käfer, ade! Auch die anderen Modelle aus Puebla treffen den Geschmack der Mexikaner. Dem Käfer folgen der Volkswagen Typ 181, der Golf, der Jetta5, der New Beetle¹ und der Beetle¹. Diese beiden Mo­delle werden exklusiv für die Weltmärkte gefertigt. Neuester Zuwachs ist der ­Tiguan mit dem langen Radstand, in Europa als ­Tiguan Allspace bekannt.

Golf Modelle auf dem Abstellplatz am Werk (1986). Im Hintergrund der Vulkan Popocatépetl, ­rund 40 Kilometer von Puebla entfernt.

Puebla hat sich mit seiner Produktionspalette von einem nationalen zu einem Standort entwickelt, der für die Märkte der Welt produziert. Autos aus Puebla gehen heute in mehr als 100 Länder. Seit 2013 versorgt das Zweigwerk in Silao das Werk in Puebla und das im US-amerikanischen Chattanooga mit Motoren der neuesten Generation.

Auf manche Meilensteine blicken die Mitarbeiter stolz zurück. Im September 1980 zum Beispiel wird das millionste Fahrzeug gefertigt. Heute bauen sie den Jetta, Beetle, das Beetle Cabrio², den Golf, Golf Variant³ und den Tiguan vor allem für Nordamerika und haben die Elf-Millionen-Marke bei den gebauten Autos geknackt. Und noch ein weltweit starkes Modell haben sie am Start – den neuen Jetta, der seine Weltpremiere im Januar in Detroit feiern wird.

Die sechs ­Mexikaner – diese Autos baut Puebla

120 Kilometer südöstlich der Hauptstadt liegt das Werk in Puebla, die größte Automobilfabrik in Mexiko. Da fertigen mehr als 14.500 Mitarbeiter vor allem für den nordamerikanischen Markt.

Jetzt geht's los – der Jetta kommt

In wenigen Tagen beginnen sie in Puebla mit dem Bau der siebten Generation – wie drei Mitarbeiter den neuen Jetta in ihrer Linie erleben.

» Ich bin super aufgeregt und hoffe sehr, dass der neue Jetta ein Erfolg wird. Dann haben wir unsere Arbeit gut gemacht. «

Liliane Pérez Mendez, Technikerin in der Endabnahme

» Für uns liegt die Messlatte höher als zuvor. Der Jetta ist ganz anders. Ein sehr kompaktes, aber auch sehr komplexes Auto. «

José de Marco Lozano Castro, Fertigungsleiter

» Im Jetta Team sind wir Tag für Tag vorangekommen. Das ist die beste Erfahrung, die ich in 20 Jahren bei Volkswagen gemacht habe. «

Rodrigo Ramos Garzón, Zentrale Planung

Wie das Werk Puebla wurde, was es ist