inside
Das Mitarbeitermagazin
der Marke Volkswagen

Modelle und Technik

Auf den Spuren von Käfer und Golf

Der I.D. führt die Erfolgsgeschichte der Kultautos weiter. Ein spektakuläres Design, bis zu 600 Kilometer Reichweite und die Fähigkeit zum voll automatisierten Fahren machen ihn zum Auto der Zukunft. Auf dem Pariser Autosalon feiert die Studie Weltpremiere.

Das Active-­Info-Display

10 Zoll und damit 25,4 Zentimeter misst das Display. Der Fahrer kann diese Riesenfläche komplett in einen 3-D-Navigationsbildschirm verwandeln. Im Normalfall ist unten die Navigationskarte hinterlegt, darüber digitale Informationen. Ganz oben: wichtige Fahrinformationen, etwa Geschwindigkeit oder Reichweite.

Das Lenkrad

Das Lenkrad im I.D. hat sechs abgerundete Ecken und ist elektrisch verstellbar. Man kann es sogar komplett im Cockpit versenken. Dazu berührt der Fahrer drei Sekunden lang das Lenkrad-Logo und aktiviert den vollauto matischen „Drive me“-Modus. Dann fahren auch Laserscanner im Dach aus, leuchten blau und beobachten das Umfeld.

Woher kommt der Name des Show­cars?

Intelligentes Design, eine starke Identität und visionäre Technologien – das ist der I.D. Der Name ist keine Abkürzung für einen bestimmten Begriff. Vielmehr steht er symbolisch für die Eigenschaften, die das Fahrzeug in sich vereint: angefangen beim automatisierten Fahren ohne Emissionen über intuitive Bedienung bis hin zu personalisierter Vernetzung.

Die Lounge

Motor hinten, Batterie im Boden – das schafft mehr Platz, Licht, Bein- und Kopffreiheit und Flexibilität. Im I.D. wird der Innenraum zur Lounge. Auch eine B-Säule hat das Auto nicht mehr. Die Hintertüren schiebt man nach hinten auf. Außenspiegel? Fehlanzeige. Was draußen passiert, wird per Kamera übertragen. Selbst ein Infotainmentsystem im Cockpit braucht es übermorgen nicht mehr.

Die Doorpanels

Was zuvor nur der Fahrer konnte, ist jetzt allen Passagieren im I.D. möglich: Mit den weißen, transparenten Panels an den Türen lässt sich die Klimaanlage regulieren, Musik eigener Wahl abspielen, der Fensterheber bedienen oder telefonieren – jeder an seinem Platz, wann immer er will.