inside
Das Mitarbeitermagazin
der Marke Volkswagen

Unternehmen

»Wir haben gute Chancen, die Kunden wieder zu begeistern«

In einer weiteren nachgefragt-Veranstaltung der Internen Kommunikation hat Markenchef Herbert Diess Fragen von Mitarbeitern beantwortet – diesmal in Brasilien im Werk Anchieta.

In vielen Ländern, auch hier in Brasilien, heißt es immer wieder, dass junge ­Menschen nicht mehr so stark an einem eigenen Auto interessiert seien. Wie reagiert unser ­Unternehmen auf diese Situation?

Wallace Lacerna

Ich glaube, dass auch junge Menschen das Auto schätzen. Gerade in aufstrebenden Ländern wie Brasilien steht es nach wie vor für Freiheit, Unabhängigkeit und natürlich auch einen gewissen Wohlstand. Aber es stimmt: Moderne Technik, Stichwort Digitalisierung, ermöglicht neue, vielfältigere Nutzungsformen des Autos. Da entstehen neue Geschäftsmöglichkeiten. Daher wollen wir auch denjenigen ein Angebot machen, die nicht unbedingt ein eigenes Fahrzeug kaufen wollen. Wir arbeiten unter anderem an einer Lösung, mit der man die Schlüssel per Smartphone tauscht. So kann man sich ein Auto teilen.

Wird Volkswagen in die Produktion von ­Elektroautos aus Brasilien oder generell Südamerika ­investieren?

John Meckien

Der Markt entwickelt sich gerade. In der jetzigen Phase kristallisiert sich China als Leitmarkt für Elektromobilität heraus. Die Dynamik ist riesig. Im Rahmen unserer Strategie TRANSFORM 2025+ gehen wir davon aus, dass wir rund 60 Prozent aller Elektroautos dort verkaufen. Auf lange Sicht werden Elektroautos aber auch in Südamerika eine Rolle spielen. 

Was sind die Prioritäten für Volkswagen do Brasil?

Cileide Ramires

Volkswagen war über Jahrzehnte die Nummer eins in Brasilien. Da wollen wir wieder hin. Wir haben unsere Werke in den letzten Jahren wieder wettbewerbsfähig gemacht und zugleich kräftig in neue Technik und Autos investiert. Im zweiten Halbjahr starten der Polo und der Virtus. Beide basieren auf einer lokalen Variante des MQB. So bringen wir Spitzentechnik zu wettbewerbsfähigen Kosten nach Süd­amerika. Damit haben wir gute Chancen, die Kunden in der Region wieder für Volkswagen zu begeistern und unsere alte Stärke wiederzuerlangen.