inside
Das Mitarbeitermagazin
der Marke Volkswagen

Mitarbeiter

»Der Teamgeist zählt«

Auch in diesem Jahr bauen Volkswagen Auszubildende einen besonderen GTI für das Wörtherseetreffen.

Beim Fototermin im Werk Wolfsburg ist die Karosse zwar noch weitestgehend verhüllt, aber ein paar Details lassen sich schon erahnen – unter anderem die Lackierung in White Silver Metallic. Als angehende Fahrzeuglackiererin weiß Marie-Kristin Schildwächter am besten, worauf es bei der Farbwahl ankommt. Als Auszubildende im dritten Lehrjahr ist sie dieses Jahr zum ersten Mal bei dem Projekt dabei. „Ich hatte vorher schon so viel über den Wörthersee-GTI gehört, da war mein Interesse natürlich groß“, erklärt die 20-Jährige. Im Team kümmert sie sich um die Außenlackierung sowie um die zu lackierenden Teile des Innenraums, wie zum Beispiel die Zierleisten. Um das Gesamtergebnis am Ende dann perfekt zu präsentieren, braucht es aber besonders eins: Teamgeist. „Wir müssen alle sehr eng zusammenarbeiten und die Kommunikation muss gut laufen“, sagt Schildwächter. „Aber gleichzeitig ist es auch wirklich spannend, andere Berufe kennenzulernen.“

Wie zum Beispiel den von Florian Dimt. Der 20-Jährige ist für das Wörthersee-Projekt extra aus dem Erzgebirge nach Wolfsburg gezogen. „Als ich den Azubi-GTI  in der Wolfsburg Edition 2014 gesehen habe, war es Liebe auf den ersten Blick“, erzählt er lächelnd. „Darum wollte ich unbedingt bei dem Projekt dabei sein.“ Als Kfz-Mechatroniker im dritten Lehrjahr ist Dimt unter anderem für das Fahrwerk, die Brems- und Abgasanlage sowie das Exterieur des GTI zuständig. Aber auch alle anderen Bereiche kennenzulernen, findet er spannend: „Es ist ein tolles Gefühl, Teil des Teams zu sein. Besonderen Spaß macht es mir, die Entwicklung so nah mitzuerleben. Und mir gefällt der Austausch untereinander und mit den Fachkräften.“ Obwohl am Anfang Aufgaben und Schwerpunkte verteilt werden, zählt das Team im Endspurt aufeinander. „Jeder hilft hier jedem, der Teamgeist zählt“, sagt Dimt. Und ergänzt: „Auf das fertige Produkt freue ich mich riesig – ich zähle jetzt schon die Tage.“

Während Dimt sich um das Bodykit, also Anbauteile wie Spoiler, Schweller, Front- und Heckschürze des GTI kümmert, verantwortet Lena Volk das Interieur. Mittlerweile im zweiten Lehrjahr ihrer Ausbildung zur Fahrzeug-Innenausstatterin, ist ihr das Projekt schon zu Beginn ihrer Ausbildung aufgefallen: „Es ist ein super Gefühl, wie alle im Team gebraucht werden. Ohne den anderen geht es nicht voran. Jeder zeigt, was er kann.“ Damit das GTI-Interieur ein Unikat ist, kümmert sich die 21-Jährige um Bezüge für die Sitze, für das Lenkrad und für die Schaltknüppel. „Am Anfang ist es bloß eine Idee, eine ungefähre Richtung, wo wir hinwollen. Am Ende will jeder mit dem Ergebnis zufrieden sein.“ Genau wie ihre Kollegen ist auch sie überzeugt: „Unser Wörthersee-GTI 2018 wird super!“

Einer, der schon viele Wörthersee-GTI gesehen hat, ist Projektleiter Holger Schülke. Seit 2013 leitet er das Wörthersee-Projekt der Berufsausbildung. „Es ist immer wieder spannend, wie hoch motiviert die Azubis sind. Und am Ende steht immer ein Superauto.“ Das Team, um das er sich kümmert, wächst von Jahr zu Jahr: Erstmals sind zwei Bürokauffrauen dabei, die sich um die Terminplanung und das Budget kümmern. Insgesamt 15 Auszubildende reisen dieses Jahr an den Wörthersee. Gespannt sein dürfen die Besucher besonders auf die Hi-Fi-Anlage und die digitalen Features, die der Azubi-GTI an Bord hat. Mehr wird aber noch nicht verraten – bis am 9. Mai am Wörthersee in Kärnten dann die Hülle fällt.