inside
Das Mitarbeitermagazin
der Marke Volkswagen

Mitarbeiter

Hallo, Kollegin!

Julia Stukalo stellt sich und den Standort Kaluga in Russland vor.


»Zu den schönsten Momenten meiner Zeit bei Volkswagen zählt sicherlich, als mein zukünftiger Ehemann mir Blumen aus improvisierten Materialien geschenkt hat.«

Julia Stukalo

Seit wann sind Sie bei Volkswagen? Und was genau machen Sie im Werk Kaluga?

Im Moment arbeite ich als Spezialistin in der Qualitätssicherung des Karosseriebaus und der Lackiererei. Ich bin seit September 2008 bei Volkswagen, also bald seit zehn Jahren. Vorher habe ich lange in der Lebensmittelindustrie gearbeitet. Dort hatte ich mit der Herstellung von Backwaren zu tun.

Warum arbeiten Sie gerne bei Volkswagen? Was war Ihr schönstes Erlebnis?

An Volkswagen schätze ich besonders die Stabilität und die attraktiven Arbeitsbedingungen. Zu den schönsten Momenten meiner Zeit bei Volkswagen zählt sicherlich, als mein zukünftiger Ehemann mir Blumen aus improvisierten Materialien geschenkt hat. Die haben jetzt einen Ehrenplatz auf meinem Schreibtisch. Mein Mann arbeitet übrigens auch hier bei Volkswagen. Was ich ebenfalls immer in Erinnerung behalten werde, ist meine erste Dienstreise ins Ausland. Die hat mich nach Tschechien geführt.

Was sollten Kollegen, die in Kaluga zu Besuch sind, unbedingt gesehen haben?

Die Kollegen, die unsere Stadt zum ersten Mal besuchen, sollten unbedingt ins Weltraum-Museum gehen, das weltweit zu den größten seiner Art zählt. Kaluga ist die Heimat des bekannten russischen Wissenschaftlers Konstantin Eduardowitsch Ziolkowski. Er gilt als Begründer der modernen Kosmonautik. Russischsprachigen Kollegen lege ich einen Besuch des Theaters in Kaluga ans Herz. Dort sollte man sich ein Stück anschauen, in dem Igor Kumitsky mitspielt. Das ist ein hervorragender Komiker. Ich bin mir sicher, dass er in den Herzen der Zuschauer sicherlich viele positive Emotionen hinterlassen wird. Freunde des Wintersports sollten einen Abstecher ins Skigebiet Kvan machen.